Rheinischer Schützenbund e.V. 1872

Zeltlager – „Rheinische Olympiade“ in Trier

Zeltlager im Waldstadion

Über das verlängerte Pfingstwochenende veranstaltete die Rheinische Schützenjugend wieder ihr Zeltlager. Dieses fand bereits zum vierten Mal beim Post-Sportverein Trier statt. In diesem Jahr stand es unter dem Motto „Rheinische Olympiade“. Also reisten wir am Freitag, 13. Mai 2016, mitsamt unserer 15 Athleten nach Trier, um dort die Spiele beginnen zu lassen.

Nach dem Aufbauen des Lagers und der Zelte wurde erst einmal ausgiebig gegrillt um die Mägen zu füllen. Standesgemäß wurde die Olympiade dann mit einem Fackellauf um das Lager und natürlich dem Entzünden des Olympischen Feuers eröffnet. Die Athleten wurden dann in dreier Teams eingeteilt und es oblag den Jugendlichen ihrem Team einen Namen zu geben. So traten „Die Sportfanatiker“, „Die Blondies“, „Team 3“, „Fresher than you“ und „Die Prinzessinnen“ an um den Titel Olympiagewinner zu erringen. Dazu mussten im Laufe der drei Tage verschiedene Wettkämpfe gegen die anderen Teams gewonnen werden.

Das Olympische Feuer

Der zweite Tag begann mit einem gemütlichen Frühstück. Im folgenden Workshop konnten die verschiedenen Teams dann ihre Mannschaftstrikots kreieren. Mit Batik-Techniken wurden die Shirts eingefärbt, was verschiedene schöne Muster ergab, und natürlich wurden die Shirts auch beschriftet. Damit stand den Spielen nun nichts mehr im Weg. Der erste Wettkampf nannte sich Huckepack-Wettrennen. Die Teams entschieden, wer huckepack genommen wurde und wer tragen musste. Doch das wäre so viel zu einfach gewesen. Also wurden dem Träger auch noch die Augen verbunden, sodass er durch seine „Last“ angeleitet werden musste. Nach dem Abschluss aller Durchgänge stellte sich dann schnell heraus, dass Team 4 „Fresher than you“ die Führung in der Wertung übernommen hatte.

Huckepack-Wettrennen

Als nächstes stand Tauziehen auf dem Programm. Hier stellte sich schnell heraus, dass bei der Teamzusammenstellung die Kräfte sehr gut verteilt wurden. Nachdem jedes Team gegen jedes andere angetreten war haben die Betreuer spontan auch eine Mannschaft gebildet und sind gegen eine vierköpfige Athletenauswahl angetreten. Da lässt sich nun nichts beschönigen, die Betreuer unterlagen gegen die Jugendlichen. Zur Stärkung standen frisch zubereiteten Hamburger auf dem Menüplan. Als letzter Wettkampf stand an zweiten Tag noch eine Schnitzeljagd durch Trier auf dem Programm. Die Hinweise wurden durch einige Betreuer bereits seit dem Morgen vorbereitet. Die Teams mussten sich anhand der Hinweise durch die 3,5 km lange Strecke navigieren und wurden dabei jeweils von einem Betreuer begleitet. Wie bereits der erste Tag, endete auch der zweite am Lagerfeuer, diese Mal mit Stockbrot und verschiedenen anderen Leckereien.

Die Betreuer beim Tauziehen

Der Sonntag - dritter Tag – begann sehr kalt. Da traf es sich ganz gut, dass an diesem Tag eine Menge Spiele absolviert werden mussten. Dabei konnten sich die Teams schnell aufwärmen. Den Anfang machte ein Federballspiel, gefolgt von Teebeutelweitwurf. Keine Vorstellung? Ein durchfeuchteter Teebeutel muss, mit dem Mund am Etikett gehalten, durch eine gute Wurftechnik, soweit wie möglich weggeschleudert werden. Dabei kamen beachtliche Weiten von bis zu 6 Metern zustande. Auch der Fußball kam nicht zu kurz. Der nächste Wettkampf bestand aus Torwandschießen. Weitere Wettkämpfe an dem Tag waren Bus-ziehen, bei dem sich die Teams noch einmal richtig ins Zeug legen mussten um einen 1,6 Tonnen Transit-Bus innerhalb einer Minute soweit wie möglich zu ziehen; Boccia ist dagegen eher ruhig, verlangt den Athleten aber Präzision ab. Nach dem Essen, welches an diesem Tag aus Spaghetti Bolognese bestand, stand Biathlon auf dem Programm. Der bestand aus einem Laufanteil und einem Schießen auf eine Biathlonanlage. Da ja auch Gedankensport, als "Sport" gilt, wurden den Teams noch Allgemeinfragen und Fragen zum Rheinischen Schützenbund gestellt. Doch auch hier konnten sie viele Punkte holen.

Gemeinsames Kochen für alle

Leider fing es danach an zu regnen. Damit war das Lagerfeuer gestrichen und alle verzogen sich, teils mit Wärmflasche, rasch in die Zelte und der letzte Wettkampftag war damit beendet.

An dieser Stelle möchten wir uns beim 1. Vorsitzenden der PS Trier Sportschützen – Thomas Bach – bedanken, der uns am Sonntag mit leckerem Kuchen überraschte.

Am Pfingstmontag stand nach dem Frühstück als erstes Zelte abbauen und aufräumen auf dem Programm. Nachdem alles in den Autos verstaut war fand um 12 Uhr die Siegerehrung statt.

Gewonnen hat und damit Olympiasieger wurde Team 4 „Fresher than you“. Auf den weiteren Plätzen folgten:
Platz 2: Team 3
Platz 3: Die Blondies
Platz 4: Die Sportfanatiker
Platz 5: Die Prinzessinnen

Nachtblick auf Trier (Schnitzeljagd)

Wir gratulieren den fünf Mannschaften zu ihren tollen Leistungen. Wir schätzen uns glücklich, dass wir solch ehrgeizige Olympioniken betreuen durften. Daher hoffen wir viele von euch im nächsten Jahr, beim Zeltlager 2017, wieder begrüßen zu dürfen.

Die verschiedenen Aktionen aber auch das gemeinsame Kochen haben eine tolle Truppe zusammen geschweißt bei der neue Freundschaften entstanden sind. Trotz des schlechten Wetters haben alle das Beste daraus gemacht.

Zuletzt möchten wir uns nochmal herzlich bei der Schützenabteilung des Post-Sportvereins Trier e.V für die Nutzung ihrer Anlagen und die tolle Zusammenarbeit bedanken. Wir hoffen auch im nächsten Jahr wieder Gast in Trier sein zu dürfen.



Autor: V. Manns, M. Nühlen
Datum: 14.06.2016

 

Quicklinks

  • Vereine im RSB
  • Aus- und Fortbildungskalender
  • Ergebnis-Datenbank Landesverbandsmeisterschaften
  • Forum

Facebook

Zur Facebookseite der Rheinischen Schützenjugend

Umfrage

Ist die Durchführung eines Kinderschützenfestes beim Schützentag gewünscht?






Deutsche Schützenjugend

Partner und Sponsoren