Rheinischer Schützenbund e.V. 1872

DM-Ticker: LG-Gold und -Bronze bei den Versehrten

Am späten Abend, nach 19.15 Uhr, standen dann auch die die Siegerehrungen im Luftgewehr unserer körperbehinderten Schützinnen und Schützen mit dem Luftgewehr an. Geschossen wurden heute die Einzelwertungen in den Wettbewerben SH1/AB1 männlich ohne Hilfsmittel; SH2/AB2 m/w mit Hilfsmittel sowie SH1/AB1 weiblich ohne Hilfsmittel.

Zunächst musste aber Aufgrund des kurz zuvor einsetzenden Regens die Regie für die Siegerehrung kurzfristig weg vom Conny-Wirnhier-Platz hin zur Finalhalle umziehen. Dazu war aber zunächst alles herzurichten, stand die Halle doch für zwei Tage den Laufende Scheibe-Schützen für deren 50 m-Distanz zur Verfügung. Aber auch das gelang letztendlich.

Hierbei gelang es Kevin Zimmermann vom Wissener SV für den Landesverband die erste Goldmedaille in diesem Jahr hier in München-Hochbrück zu erringen. Der SH 1/AB 1-Schütze ohne Hilfsmittel schloss mit 579 Ringen ab. Im folgten dann Roland Obermaier vom SV Eichenlaub-Unterstall/BY mit 578 Ringen sowie Thomas Haas vom Lindenschützen Wald b. Winhöring/BY mit 574 Ringen.
Der zweite Rheinländer, Christian Kilian, ebenfalls Wissener SV, schoss 557 Ringe und wurde neunter.

Eine zweite Medaille errang dann Bernhard Stania vom BSV Einigkeit Holthausen im Wettbewerb Luftgewehr der SH2/AB2 m/w-Schützen mit Hilfsmittel. Stania schoss 597 Ringe und erhielt dafür die Bronzeausführung. Vorbei lassen musste er allerdings Patrick Schmitt, Bgl. SG 1433-Freischütz 1875 Schweinfurt/BY, der ein „Full House“ abliefern konnte, also 600 von 600 möglichen Ringen. Neuer Vizemeister wurde Henri Herppig, SG 1926 Einberg/BY, der einen Ring mehr traf als der Rheinländer, nämlich 598 Ringe. Weitere sechs Rheinländer waren noch mit am Start. Bester nach Stania war bereits Willi Reintjes auf Rang fünf. Der ebenfalls für Holthausen angetretene schloss mit 596 Ringen ab und verpasste damit knapp einen Medaillenrang.

Am Wettbewerb SH 1/AB 1 weiblich ohne Hilfsmittel waren keine Rheinländer beteiligt.

Beim Mannschaftswettbewerb in der Herren-Altersklasse setzten sich die SpSch Köln-Stammheim mit 1123 Ringen auf den 17. Platz. Der Titel ging nach Westfalen, und zwar an den DSC Wanne-Eickel mit 1161 Ringen.

Und auch in der Einzelwertung war nichts zu „reißen“. Hier hielt Martin Weihe von den SpSch Köln-Stammheim mit 387 Ringen und Platz zehn das Banner hoch. Die Goldmedaille erhielt Norbert Gau von der Kgl. priv. FSG Der Bund Allach aufgrund seiner 395 Ringe.

Und auch im Luftgewehr bei den Senioren gab es dieses Mal keine Medaille. Die mitgestarteten Grafschafter Sportschützen Bölingen schossen 1112 (knapp vorbei!!) Ringe und wurden auf Rang elf notiert. Der erste Platz ging hier an den Donaugau Regensburg mit 1146 Ringen.

In der Einzelwertung schoss Ulrich Pelzer vom SSV Tüschenbroich 384 Ringe und belegte Platz 5. Der Titel ging hier mit 390 Ringen an „Altmeister“ Hubert Bichler von der Kgl. priv. FSG Miesbach/BY.

Und auch die Trapschützen beendeten ihren zweiten Wettkampftag. Mit Ausnahme des Jugendlichen Sven Ole Günther gab es keine rheinische Beteiligung. Der für den SC Ford Köln startende Nachwuchsschütze wurde mit 98 Treffern auf Rang sieben notiert. Hier siegte Jonas Bindrich von der SGi Frankfurt-Oder/BR mit 110 Treffern.

Alle Resultate findet man unter: www.dsb.de/deutsche_meisterschaften/

 



Autor: K. Zündorf
Datum: 29.08.2016

 

Quicklinks

  • Ergebnis-Datenbank Landesverbandsmeisterschaften
  • Reklamationsformular
  • Aus- und Fortbildungskalender
  • Vereine im RSB
  • RSB-Journal
  • RSB 2020
  • RSB-Newsletter
  • RSB-Shop
  • RSB-JAKO-Shop
  • RSB-Druckerei

Deutscher Schützenbund

http://www.dsb.de

Partner und Sponsoren