Rheinischer Schützenbund e.V. 1872

DM-Ticker: Hohe Medaillenausbeute im Zentralfeuer

Sowohl der heutige Mittwoch wie auch der morgige Donnerstag stehen wieder ganz im Zeichen der Spezialisten mit dem Sportrevolver .357 Magnum sowie .44 Magnum bzw. Sportpistole 9 mm und .45 ACP. Allerdings ließen es die Sinziger, verstärkt durch einige Zugänge aus unserer nördlichen Verbandsregion, zunächst einmal in der Einzelwertung im .357 Magnum etwas ruhiger angehen und wärmte sich zunächst einmal für die anstehenden Aufgaben auf.3 Medaillen im .357 Magnum für das RheinlandSo sicherten sich die beiden Sinziger Mannschaften mit dem Sportrevolver .357 Magnum Herrenklasse zum Auftakt Gold und Silber. So schoss die eine Mannschaft des PC Sinzig in der neuen Besetzung Eric Ceglowski, Bert Obertreis und Maximilian Frank Schmitz 1145 Ringe und die andere Sinziger Mannschaft mit Dr. Jens Hillerich, Dr. Markus Bartram  und Holger Buchlohe brachten drei Ringe weniger zusammen, mithin 1142 Ringe. Der SSV Rott/BD folgte mit 1139 Ringen auf dem Bronzeplatz.

In der Einzelwertung der Herrenklasse schaffte Christian Meincke, SV Jäger aus Kurpfalz Argenthal, mit 386 Ringen als 4. und Marc Butschek, ASGes der Stadt Euskirchen, mit ebenfalls 386 Ringen als 5. den Sprung in den Endkampf. Im abschließenden Durchgang der besten sechs Teilnehmer tauschten die beiden Vorkampfersten, Hauber und Stock, mit 488 bzw. 486 Ringen ihre Plätze. Der Euskirchener Marc Butschek schoss im Endkampf 95 Ringe, somit insgesamt 481 Ringe, und sicherte sich damit die Bronzeausführung. Christian Meincke rutschte mit einer 92 Serie und einem Gesamtresultat von 478 Ringen auf Rang 5 ab.
In der Herren-Altersklasse schaffte Eric Ceglowski, PC Sinzig, mit 386 Ringen als 4. den Sprung in den Endkampf. Im abschließenden Schießen, er traf 96 Ringe, konnte sich der Sinziger jedoch schlussletztlich nicht verbessern und verblieb dort mit 482 Ringen auf seinem 4. Rang. Hier siegte Ralf Vanicek, SGes Heuchling/BY, mit 490 Ringen.

Bei den Senioren, die sich nun ebenfalls am Endkampf beteiligen müssen, verpasste Maximilian Frank Schmitz vom PC Sinzig mit 378 Ringen als 7. knapp den Einzug in den Endkampf. Der Seniorentitel ging an Willi Monschau, SGi Ehringen/WT, der mit 479 (380/99) Ringen seinen Wettkampf  abschließen konnte.

Und 4 Medaillen im .44 Magnum
Am Nachmittag fielen dann die Entscheidungen im Sportrevolver .357 Magnum. In der Mannschaftswertung der Herrenklasse errangen die Sinziger dieses Mal eine Gold und eine Bronzemedaille. Hatte sich doch der Turn- und Sportverein Klausdorf/ND erlaubt, sich zwischen die beiden Sinziger Teams zu setzen. Das „Goldteam“ schoss in der Besetzung Dr. Markus Bartram, Dr. Jens Hillerich und Holger Buchloh 1160 Ringe. Die „Bronzemannschaft“ traf mit Eric Ceglowski, Maximilian Franz Schmitz und Bert Obertreis 1136 Ringe. Die Norddeutschen auf Rang zwei bekamen 1138 Zähler aufgeschrieben.

In der Einzelwertung der Herrenklasse schafften gleich drei Sinziger den Sprung in den Endkampf. Markus Bartram mit 388 Ringen auf Rang eins, Jens Hillerich mit ebenfalls 388 Ringen auf Platz zwei sowie Holger Buchloh mit 384 Ringen auf Platz 5.

Nach dem Endkampf sah die Medaillenvergabe wie folgt aus. Gold ging nach Stechen an Dr. Markus Bartram mit 486 (388/98) Ringen vor dem ringgleichen Bayern Roman Hauber und Bronze sicherte sich der Thüringer Andreas Weise mit 484 Ringen. Vierter wurde dann Holger Buchlohe mit 483 (384/99) Ringen vor Jens Hillerich mit 482 (388/94) Ringen auf Rang fünf.

Bei den Altersschützen konnte sich der Sinziger, St. Seb. Eric Ceglowski mit 387 Ringen auf Rang eins und Bernd Krahforst, St. Seb. SBr Villip, mit 379 Ringen auf Platz sechs setzen. Leider rutschten sie auf die Plätze fünf und sechs ab. Ceglowski mit 476 (387/89) Ringen und Krahforst mit 469 (379/90) Ringen.
Den Titel holte sich der Leipziger Toralf Rödiger mit 483 Ringen.

Zu den Senioren. Hier setzte sich im Vorkampf der Niederberger Alexander Hufnagl, vom Hardenberger SV Neviges, mit 380 Ringen auf den zweiten Rang und zog damit auch in den nachfolgenden Endkampf ein. Mit 477 (380/97) Ringen konnte er diesen Platz schlussletztlich auch behaupten und erhielt dafür am späten Abend die Silbermedaille überreicht. Den Titel sicherte sich der Württemberger Michael Pares mit 478 Ringen.

Die Ergebnisse  findet man auch auf der DSB-Seite unter www.dsb.de/deutsche_meisterschaften/

 



Autor: K. Zündorf
Datum: 31.08.2016

 

Quicklinks

  • Ergebnis-Datenbank Landesverbandsmeisterschaften
  • Reklamationsformular
  • Aus- und Fortbildungskalender
  • Vereine im RSB
  • RSB-Journal
  • RSB 2020
  • RSB-Newsletter
  • RSB-Shop
  • RSB-JAKO-Shop
  • RSB-Druckerei

Deutscher Schützenbund

http://www.dsb.de

Partner und Sponsoren