Rheinischer Schützenbund e.V. 1872

33. ISAS: Gold und Silber für unsere Junioren

Schnellfeuersilber für Junior Richard Amend.

Nachdem sich bereits in der vorangegangenen Woche (23. bis 26. März 2017) beim 33. Internationalen Saison-Auftakts der Sportschützen im westfälischen LLZ Dortmund die Frauen und Männer messen konnten, waren nun an diesem Wochenende (31.3. bis 2. April 2017) die Juniorinnen und Junioren an der Reihe.

Auch hier konnte einmal mehr ein großes internationales Feld verzeichnet werden. Ebenso wieder mit dabei eine Anzahl rheinischer Nachwuchsschützinnen und -schützen, die zum Teil nicht nur den Sprung bis hinein ins Finale schafften, sondern sich dabei auch die eine oder andere Medaille sichern konnten.

Am Freitag (31.3.2017) gab es gleich die erste Medaille durch Richard Amend in der Schnellfeuerpistole der Junioren. Der für die SSF Wegberg sowie für die SpSch St. Seb.Pier2000 schießende Amend beendete das abschließende Finale mit 10 Hits und musste sich somit nur dem Franzosen Laurent Cussigh beugen, der mit 12 Hits abschloss. Bronze sicherte sich Melvin Beckers (NRW) mit 6 Hits.

Die Rheinländerin Lilly Scheithauer schaffte es beim folgenden Luftpistolenfinale der Juniorinnen mit 360 Ringen als Vorkampfsiebte mit ins Finale einzuziehen. Hier musste die Wermelskirchenerin allerdings mit 130,2 Ringen als Siebtplatzierte frühzeitig wieder ausscheiden.

Anna Jahnsen holt Gold mit dem Sportgewehr.

Am Samstag (1.4.2017) gab es dann die erste Goldmedaille. Geschossen durch Anna Janshen mit dem KK-Sportgewehr der Juniorinnen. Die für die SSG Kevelaer sowie PSS Inden/Altdorf schießende Marienstädterin ging hier für die Fachschaft Sportschießen NRW an den Start und zog mit 578 Ringen als Vorkampfvierte ins Finale ein. Hier konnte sie sich aber mit 450,7 Ringen bis auf den ersten Rang vorschießen. Silber und Bronze sicherten sich dann die Deutschen Johanna Tripp mit 449,8 Ringen sowie Sara Lechner mit 438,3 Ringen.

Und Lilly Scheithauer zog auch an diesem Samstag mit ins Finale ein. Nun mit der KK-Sportpistole der Juniorinnen. Mit 522 Ringen hatte die Wermelskirchener auf Rang vier ihren Vorkampf abgeschlossen. Mit 7 Hits musste sie als Fünfte dann den Finalkampf beenden. Es siegte die Französin Camille Jedrzejewski mit 25 Hits vor der Württembergerin Sophia Kovacic (15) sowie der Französin Mathilde Venchi-Zham (11).

Und ebenso sicherte sie sich Luftgewehrgold.

Am heutigen Sonntag (2.4.2017), dem dritten Wettkampftag der Juniorinnen und Junioren, holte sich Anna Janshen mit dem Luftgewehr dann ihre zweite Goldmedaille. Mit 418,9 Ringen hatte die Kevelaererin bereits als Vorkampfbeste abgeschlossen und mit finalen 248,9 Ringen gab sie ihren Sieg abschließend auch nicht mehr aus der Hand. Für 247,9 (413,0) Ringen ging die Silberausführung dann an die für den DSB startende Sabrina Hößl. Und Bronze sicherte sich schlussletztlich die Niedersächsin Selina Zimmermann mit 226,2 (411,6) Ringen.

Bei den Junioren standen gleich zwei Rheinländer mit im Finale. So setzte sich der Aachener Karlsschütze Tobias Schmal im Vorkampf mit 615,1 Ringen zunächst auf den fünften Rang und der Ohligser Bastian Blos, für den DSB am Start, setzte sich mit 613,7 Ringen erst einmal auf Rang sieben.

Folgend schied aber zunächst Tobias Schmal mit 117,5 Ringen als Erster aus und Bastian Blos konnte seine Platzierung um eine Position verbessern und wurde mit 160,9 Ringen letztlich auf Rang sechs notiert. Es siegte der Norweger Benjamin Karlsen mit 245,2 (613,5) Ringen vor dem Deutschen David Koenders (622,8 Rg.) und dem Franzosen Emilien Chassat (616,0 Rg.).

Einen herzlichen Glückwunsch allen Siegern und Platzierten. Mehr im kommenden RSB-Journal.



Autor: K. Zündorf/ Fotos: WSB/Philipp Schulz
Datum: 02.04.2017

 

Quicklinks

  • Ergebnis-Datenbank Landesverbandsmeisterschaften
  • Reklamationsformular
  • Aus- und Fortbildungskalender
  • Vereine im RSB
  • RSB-Journal
  • RSB 2020
  • RSB-Newsletter
  • RSB-Shop
  • RSB-JAKO-Shop
  • RSB-Druckerei

Deutscher Schützenbund

http://www.dsb.de

Partner und Sponsoren