Rheinischer Schützenbund e.V. 1872

DM München: 6. Wettkampftag

Halbzeit in München. Am heutigen sechsten Tag ist etwas mehr als die Hälfte der Wettbewerbe in München geschafft. Aber bis zum kommenden Montag ist wohl dem noch etwas „Strecke“. Am heutigen Tag stehen insgesamt 36 Entscheidungen an. Hieran sind auch 115 Rheinländerinnen und Rheinländer beteiligt.Und ab heute steigen auch die Spezialisten mit den vier Zentralfeuerpistolen/-revolverdisziplinen mit ein. Da ist wieder zusätzliche Spannung angesagt.

Wie immer geht es ab 8 Uhr los. Im KK-3x20 schießt die Damen-Altersklasse, Mannschaft und Einzel; die Herren-Altersklasse, Mannschaft und Einzel; die Senioren, Einzel; sowie die Körperbehinderten SH1/AB1 w. ohne Hilfsmittel.
Mit der Freien Pistole schießen dann die Altersherren, Mannschaft und Einzel; sowie die Senioren, Einzel.

Dann starten die Spezialisten mit dem 25 m Revolver .357 Magn. sowie mit dem 25 m Revolver .44 Magnum, jeweils in der Herrenklasse, Mannschaft und Einzel, Herren-Altersklasse, Einzel, Seniorenklasse A, Einzel. Dazu jeweils einen Endkampf.

Auch das Schießen mit dem Zimmerstutzen wird fortgesetzt. Heute starten die Herren, Mannschaft und Einzel; sowie die Körperbehinderten SH2/AB2 m/w. mit Hilfsmittel und SH1/AB1 m. ohne Hilfsmittel.

Ebenfalls steigen an diesem Mittwoch die Armbruster mit ins „DM-Geschäft“ ein. Geschossen wird zunächst die Armbrust 10 m in der Herrenklasse, Einzel und einer offenen Mannschaftswertung; Damen, Einzel; Junioren A m., Einzel; Herren-Alt, Einzel; Senioren, Einzel.

Die Flintenschützen ermitteln nu ihre neuen Titelträger im Doppeltrap. Antreten werden hier die Herren, Mannschaft und Einzel; Frauen, Einzel; Junioren m., Einzel; Herren-Alt, Mannschaft und Einzel; Senioren, Einzel.

Und letztendlich starten heute die Laufende Scheibe-Spezialisten im KK-50 m Mixed, Herren, Mannschaft und Einzel.

Letztendlich konnten heute insgesamt  13 Medaillen errungen werden!

Karls-Schützen Aachen verteidigen erneut den
Mannschaftstitel im Doppeltrap

Alle Jahre wieder? Ja, denn erneut konnte das Altersschützenteam der Karls-SGi Aachen vor 1198 den ersten Platz in der Flinte Doppeltrap erringen!! Im Team standen Karl Kietzmann (124), Manfred Feykes (132) Peter Vassen (127). Insgesamt trug das Team 383 Scheiben zusammen und sorgten nebenbei für einen gehörigen Abstand zum Verfolgerfeld.

Nebenbei ist dieses Resultat auch zugleich ein neuer Landesrekord und die Mannschaft konnte in den vergangenen sechs Jahren nunmehr bereits zum fünften Mal den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters erringen.

Vizemeister wurde der WTC Dachau/BY mit 364 Scheiben und Dritter im Bunde war dann der WTC Team Altona/WF mit 356 Scheiben.

Manfred Feykes holt im Doppeltrap noch Einzelbronze dazu

Nachdem er letztes Jahr Einzelgold erringen konnte, musste sich Manfred Feykes, Karls-SGi Aachen vor 1198, dieses Mal, wie schon 2015, mit Bronze begnügen. Der Altersschütze traf 132 Scheiben. Aber seine beiden Mannschaftskameraden waren „anhänglich“. So wurde Peter Vassen mit 127 Scheiben dieses Mal Vierter und Karl Kietzmann traf 124 Ringen setzte sich auf Rang sechs.

Mannschaftssilber mit dem
25 m Revolver .357 Magnum für Sinzig

Etwas weniger erfolgreich als gewohnt begannen die Sinziger heute ihren ersten Wettkampf  mit dem 25 m Revolver .357 Magnum. In der Besetzung Dr. Jens Hillerich (382), Bert Obertreis (376) und Maximilian Frank Schmitz (385) belegte der PC Sinzig mit 1143 Ringen den 2. Rang. Besser war dieses Mal der SV Buchholz/HH, hatten doch die Hanseaten zwei Zähler mehr, 1145, getroffen. Die zweite Mannschaft der Sinziger kam nicht in die Wertung.

In den drei Einzelwertungen konnten die Sinziger überraschend keine Medaillen erringen. Schade, aber es stehen ja noch drei Wettkämpfe heute und morgen an.

Sinzig holt 4 Medaillen (1 Gold, 2 Silber, 1 Bronze) mit dem
Revolver .44 Magnum

Hier waren in der Herrenklasse die beiden Sinziger Mannschaften dieses Mal erfolgreicher und auch die Listungen der Teams konnte schlüssig geklärt werden. Schossen sich doch die beiden Sinziger Teams bis ganz nach vorne und schlossen mit 1154 bzw. 1142 Ringen ab und erhielten dafür Gold und Silber überreicht. Im erstgenannten Team standen Holger Buchloh (382), Eric Ceglowski (381) und Dr. Markus Bartram (391). Im zweiten Team befanden sich Dr. Jens Hillerich (387), Maximilian Frank Schmitz (377) und Bert Obertreis (378).

Dr. Markus Bartram konnte seinen vordersten Vorkampfrang in der Herren-Altersklasse nicht halten und musste sich letztlich mit der Silberausführung begnügen.

Zwar konnte er sich zunächst mit 391 Ringen ganz nach vorne schießen, allerdings reichten seine 97 Ringe aus dem Endkampf nicht aus und er musste mit seinem Gesamtresultat von 488 Ringen doch noch Thomas Merx, SSV Rot/BD, mit 490 (390/100) Ringen an sich vorbeiziehen lassen.

Und in der Einzelwertung in der Herrenklasse schaffte es der sechstplatzierte Holger Buchloh vom PC Sinzig sich mit 479 Ringen, im Vorkampf 382 Ringe und im Endkampf 97 Ringe erfolgreich bis auf den dritten Rang vorkämpfen.

Den ersten Platz holte sich hier der Thüringer Andras Weise mit 486 Ringen.


Doppelerfolg mit der Freien Pistole

Ein Doppelerfolg mit der Freien Pistole in der Herren-Altersklasse konnte heute am späten Nachmittag verzeichnet werden.

So sicherte sich zunächst einmal Markus Gather die Medaille in der Ausführung in Gold. Der für den Brühler SC 70 startende Rheinländer schoss 545 Ringe und holte damit einen beruhigenden Vorsprung heraus. Die Silbermedaille sicherte sich dann der International Michael Schleuter, hier für die SpSch Langerwehe startend. Er traf 535 Ringe. Die hatten allerdings auch die beiden nachfolgenden dritt- und viertplatzierten Schützen. Bronze holte Torsten Dworzak vom PSV Olympia Berlin.

Zimmerstutzensilber für F. J. Nassauer

Franz Josef Nassauer vom SV Herdorf stand auch in diesem Jahr wieder einmal mit auf dem Treppchen.

Mit 283 Ringen konnte er im Zimmerstutzen der Körperbehinderten SH 2/AB 2 m./w. mit Hilfsmittel folgend die Silbermedaille entgegen nehmen. Aber auch der Dritt- und der Viertplatzierte hatten dieses Resultat. Einen Ring mehr, also 284 Ringe, schoss der neue Deutsche Meister Wilfried Holtkötter vom SSV Bad Waldliesborn/WF.

Markus Skiba erringt ebenfalls Silber

Im KK-3x20 der Altersschützen konnte Markus Skiba, BSV Friedrichsfeld a. Emmelsumer, mit 573 Ringen den zweiten Platz erringen und bekam hierfür die Silbermedaille überreicht.

Den Titel sicherte sich Maik Eckhardt, hier für den DSC Wanne-Eickel Schießsport/WF startend, mit 577 Ringen. Über Bronze freute sich letztlich Denis Weingart, SSV Leingarten/WT. Er hatte 571 Ringe zusammengetragen.

Unsere Armbruster holen einmal Silber

Für das Erringen einer Medaille waren in diesem Jahr die Senioren zuständig. Und soll holte Marin Hanke, SpSch Köln-Stammheim mit 380 Ringen in der Einzelwertung der Seniorenklasse A die Silberausführung.

Zwei Ringe mehr, 382 Ringe, schoss der neue Titelträger und Allrounder Erich Huber vom Eichenlaub Eisenburg. Bronze ging an den Stuttgarter Walter Lindner. Er bekam 378 Ringe notiert.

Und eine Bronzemedaille geht an
Wilfried Schragen

Der für die Grafschafter SpSch Bölingen angetretene Wilfried Schragen stand als Drittplatzierter im Wettbewerb KK-3x20 der Senioren A mit 558 Ringen mit auf dem Treppchen auf dem Conny-Wirnhier-Platz.

Und er war der Glücklichere! Hatten doch noch drei weitere Schützen dieses Resultat aufzuweisen. Darunter die beiden Rheinländer Peter Jelinski, Grafschafter SpSch Bölingen, sowie Ulrich Pelzer, SSV Tüschenbroich.

Allen Siegern und Platzierten herzlichen Glückwunsch.

Nachstehend nun wieder die jeweils besten rheinischen Teilnehmer in den jeweiligen Wettbewerben des heutigen Tages. Alle weiteren Resultate findet man auf der DSB-Homepage unter:
www.dsb.de/deutsche_meisterschaften/

Als erstes konnte im KK-3x20 die Damen-Altersklasse abgeschlossen werden. Mit dabei das Team des BSV Friedrichtsfeld a. Emmelsummer. Hier trugen Angelika Uhlig (543), Karin Drüten (518) und Marlies Welkener 517) 1578 Ringe zusammen und wurden auf Rang 10 notiert. Die Kgl. Priv. FSG Weilheim sicherte sich mit 1705 den Titel.

Beste Einzelschützin war hier Sonja Schlabbers, SC Tell Schmalbroich, mit 552 Ringen. Den 1. Platz sicherte sich Sonja Pfeilschifter, SSG Dynamit Fürth/BY, mit 581 Ringen.

In der Herren-Altersklasse mussten sich die Tüschenbroicher mit dem vierten Rang begnügen hier schossen Ulrich Pelzer (558), Erich Schmul (561) und Jochen Weyand (560) insgesamt 1679 Ringen. Der Titel ging an den westfälischen DSC Wanne-Eickel mit 1699 Ringen.
Rheinische Körperbehinderte waren hier nicht am Start.

In der Mannschaftswertung der Freien Pistole kam das Altersteam des Brühler SC mit 1531 Ringen auf Rang neun. Hier schossen Hans Josef Busch (465), Markus Gather (545) und Manfred Ley (521). Die Teamwertung gewann der PSV Olympia Berlin mit 1580 Ringen.

Bei den Rheinländern setzte sich in der Seniorenklasse Josef Rodenbusch, SSV Netzbach 1973, mit 495 Ringen auf den 27. Platz. Titelsieger wurde hier Friedrich Lubitz, Kgl. Priv. FSG SBr Landau/By, mit 530 Zählern.

In der Flinte Doppeltrap der Frauen hielt auch in diesem Jahr Regine Habel, SV Höhn, die rheinischen Farben hoch. Mit 72 Scheiben belegte die Westerwälderin Rang 5. Den Titel sicherte sich Beate Heidobler, SG Eintracht Teisbach/BY mit 89 Scheiben.
In den weiteren Wettklassen gab es keine rheinischen Wettbewerber.

Die Einzelwettbewerbe im 25 m Revolver .357 Magnum gingen wie folgt aus: In der Herrenklasse holte sich der Bayer Roman Hauber mit 487 (Vorkampf389/Endkampf98) Ringen den diesjährigen Titel. Hier zog lediglich Holger Buchloh, für den PC Sinzig schießend, mit in den Endkampf ein. Er belegte  schlussletztlich mit 480 (385/79) Ringen den vierten Rang.

In der Altersklasse gab es dieses Jahr keine rheinische Beteiligung. Dr. Markus Bartram, Sinzig, belegte mit 382 Ringen den achten Rang. Gold holte hier Bernd Müller, ESV Mainz/PF.

Und in der Seniorenklasse schafften es mit Maximilian Frank Schmitz, PC Sinzig, und Alexander Hufnagl, HSV Neviges, gleich zwei Rheinländer bis in den Endkampf. Schmitz kam mit 480 (385/95) Ringen auf Rang vier und Hufnagl mit 478 (382/ 96) Ringen auf Rang fünf. Gewinner war hier Michael Bandel, SV Alsenborn/PF.

Im Wettbewerb 25 m Revolver .44 Magnum zog Dr. Jens Hillerich in der Einzelwertung der Herrenklasse in den Endkampf  ein und schloss dort zunächst als Vorkampfdritter mit 478 (387/91) Ringen ab und wurde letztlich auf Rang sechs notiert. Und auch der Altersschütze Eric Ceglowski, PC Sinzig, schaffte es bis in den Endkampf und wurde dort mit 479 381 98 Ringen dann Vierter. In der Seniorenklasse setzten sich die beiden Endkampfteilnehmer Alexander Hufnagl, HSV Neviges, und Bernd Krahforst, St. Seb. SBr Villip, mit 477 380 97 Ringen bzw. 472 378 94 Ringen auf die Ränge vier und fünf.

In der Zimmerstutzen-Teamwertung der Herren war mit dem SV Elkhausen-Katzwinkel ein rheinisches Team am Start. Hier kamen Jan Philiiip Weber (249), Merlin Loyd Mattern (245) und Jörg Kevin (272) mit 766 Ringen auf den 24. Platz. Gold ging hier an die SGes Diespeck/BY mit 833 Ringen.

Bester bei den Einzelkämpfern aus RSB-Sicht war hier Jörg Sakowski vom SSV Tüschenbroich mit 274 Ringen und Platz 37. Den Titel beanspruchte letztlich Thomas Ott vom SSV Pfaffenwinkel/BY mit 285 Ringen.

Bei den Körperbehinderten SH 1/AB 1 m. ohne Hilfsmittel wurde Eckhard Duckgeischel, SV Soonwald-Mengerschied, mit 255 Ringen auf Rang acht notiert. Mit 272 Ringen setzte sich Werner Klempf vom SV Hub. Strullendorf/BY auf den ersten Platz.

Zur Armbrust 10 m. Hier wurde in der offenen Mannschaftswertung die Sportschützen Köln-Stammheim mit 1120 Ringen 20. Im Team schossen Reiner Lützenkirchen (369), Martin Hanke (380) und Melina Fountoukakis (371). Die bayerische Kgl. Priv. FSG Der Bund Allach siegte mit 1166 Ringen.

In der Einzelwertung der Herren ist zunächst Michael Mandt-Krewinkel, St. Seb. SBr. Brenig mit 376 Ringen und Platz 40 zu benennen. Deutscher Meister wurde Manuel Wittman, SV Hohenstadt/BY mit herausragenden 398 Ringen.

In der Damenklasse kam Verena Mehlitz, St. Seb. SBr. Brenig, auf Rang 29. Sie schoss 375 Ringe. Neue Titelträgerin ist nun Michaela Walo, Kgl. Priv. FSG Der Bund Allach, mit 391 Ringen.

Beste Teilnehmerin in der Juniorenklasse wurde aus Verbandssicht Melina Fountoukakis, SpSch Köln-Stammheim, mit Rang 13 und 371 Ringen. Hier gewann Sara Lechner von der SG Röttingen/BY mit 388 Ringen.

In der Disziplin Laufende Scheibe 50 m Mixed stand mit dem ASV Süchteln-Vorst ein RSB-Team im Wettbewerb. Auch hier wieder die Koy-Family mit Christoph, Stephan und Roland. Mit 1069 Ringen belegten sie den 8. Platz. Sieger wurde der TuS Schwanheim/HS mit 1127 Ringen. In der Einzelwertung wurde hier Christoph Koy mit 369 Ringen auf Rang 15 notiert. Auch hier siegte Michael Jakosits von der Braunschweiger SGes mit 385 Ringen.

 



Autor: K. Zündorf
Datum: 30.08.2017

 

Quicklinks

  • Ergebnis-Datenbank Landesverbandsmeisterschaften
  • Reklamationsformular
  • Aus- und Fortbildungskalender
  • Vereine im RSB
  • RSB-Journal
  • RSB 2020
  • RSB-Newsletter
  • RSB-Shop
  • RSB-Druckerei

Deutscher Schützenbund

http://www.dsb.de

Partner und Sponsoren