Rheinischer Schützenbund e.V. 1872

Alle guten Dinge sind Drei

Erneut durften die jungen Schützen des Rheinlandkaders ihre Koffer packen - ihr Ziel: Das TÜrnament in Tübingen (17. bis 18. Februar 2018). Ein internationales und rekordberechtigtes 18 m-Hallenturnier. Die Besonderheit: Es gibt für alle Altersklassen eine Finalrunde.

Am Samstag galt es für die Herren und Damen (Junioren inbegriffen) sich zu beweisen. Besonders auf Arne Metzlaff (TuS Grün-Weiss Holten) lastete der Druck, seinen Titel aus dem vergangenen Jahr zu verteidigen. Wie erwartet gelang ihm dies mit Links, nach 582 Ringen und damit auf Platz 1 in der Qualifikationsrunde, kämpfte er sich bis ins Goldfinale und gewann dieses souverän mit 6:0.

Arne Metzlaff.

Auch die Junioren Paul Anderseck (RSG Düren) und Maik Kondziela (SF Tell 1926 St. Tönis) hatten ein tolles Turnier geschossen, jedoch blieb ihnen der Einzug in das Achtelfinale verwehrt.

Die Juniorin Lea Spieker (TuS Grün-Weiss Holten) sicherte sich nach einer sehr guten Qualifikationsphase Platz 2 in der Tabelle, Iris Mikulaschek (SF Tell 1926 St. Tönis) verpasste mit Rang 10 knapp die Finalrunde. Leider war für Lea Spieker schon im Viertelfinale Schluss, sie kann jedoch zufrieden auf ein schönes Turnier zurückblicken.

Für die Jugend- und Schülerklasse A ging es am Sonntag los. Hier hatten sich alle Kaderschützen für das Finale qualifiziert.

Die Jungs der Jungendklasse sorgten für Aufruhr - Niklas Remen (SSK Kerpen) und Kay Keunecke (Haaner SV) mussten direkt im Achtelfinale gegeneinander antreten und schenkten sich nichts. Nach einem 5:5 musste der Sieger im Stechentscheid ermittelt werden, sprich der beste Pfeil gewinnt. Niklas R. konnte sich hier gegen seinen Teamkollegen durchsetzen, verlor aber in der nächsten Runde 1:7 gegen den zuvor Erstrangigen. Lars Utscheid (TG Konz) und Fabian Schäfer (RSG Düren) mussten ihr Unterliegen leider schon zu Beginn einstecken.

Alena Schulz (TSV Much) und Gina Röhrig (TV Schiefbahn) traten ebenfalls im Achtelfinale nach ihren siebten und zehnten Rang in der Qualifikationsphase gegeneinander an. Alena gewann mit 7:1 gegen ihre Mitstreiterin und startete somit ins Viertelfinale, in dem sie jedoch gegen die Zweitplatzierte eine Niederlage einstecken musste. Polina Galeta (BoSC Oberhausen) erreichte das Halbfinale, verlor jedoch nach einem 5:5 das Stechen und musste sich im Kampf um Bronze nach einem 4:6 mit dem vierten Platz zufrieden geben.

Dafür überzeugten die beiden jüngsten Teilnehmer des Rheinlandkaders auf höchstem Niveau. Niklas Makowski (TSV Much) war auf dem Vormarsch. Schon in der Qualifikationsphase auf Platz 1, gewann er auch das Goldfinale haushoch mit 7:1. Annika Rennett (Krefelder SSK) begeisterte und raubte Nerven. Als Zweitplatzierte zog sie in die Finalrunde ein und erreichte ebenfalls das Goldfinale. Nach einem Beginn von 1:1, konnte ihre Gegnerin einen Vorsprung von 4 Punkten aufbauen. Doch Annika bewies Kampfgeist und glich den Rückstand von 1:5 auf 5:5 zum Stechentscheid aus. Mit starken Nerven triumphierte sie über ihre Gegnerin und gewann ebenfalls das JuniorTÜrnament.

Somit konnte der RSB drei goldene Treppchenplätze und eine glückliche und zufriedene Mannschaft mit nach Hause nehmen. Natürlich wäre der ganze Spaß nie ohne die Trainer möglich gewesen, also hier ein dickes Lob und großes Dankeschön an Michael Klein und Sebastian Profittlich für ihr Engagement, ihre Beherrschtheit und Ruhe.

Polina Galeta



Datum: 10.03.2018

 

Quicklinks

  • Ergebnis-Datenbank Landesverbandsmeisterschaften
  • Reklamationsformular
  • Aus- und Fortbildungskalender
  • Vereine im RSB
  • RSB-Journal
  • RSB 2020
  • RSB-Newsletter
  • RSB-Shop
  • RSB-JAKO-Shop
  • RSB-Druckerei

Deutscher Schützenbund

http://www.dsb.de

Partner und Sponsoren