Rheinischer Schützenbund e.V. 1872

Frühjahrssitzung des Gesamtvorstandes (mit Anlagen)

Am gestrigen Palmsonntag konnte Präsident Ulrich Müller die Mitglieder des RSB-Gesamtvorstandes in den Schulungsräumen der RSB-Geschäftsstelle zur Frühjahrssitzung des Gesamtvorstandes begrüßen. Im Kreise der Versammlung hieß man an diesem Tag auch wieder DSB-Vizepräsident Jürgen Kohlheim willkommen. Das Gremium gratulierte hierbei herzlichst zur kürzlich erfolgten Verleihung des Bundesverdienstkreuzes und auch dem Bezirksvorsitzenden Dittmar Gerwien zu seinem Geburtstag. Fachlich ergänzend zu den Gesamtvorstandsmitgliedern wohnten der Versammlung  wieder Christine Bangert und Stephanie Zorn vom Steuerberatungsbüro des Landesverbandes bei.

Nach Abhandlung der notwendigen Sitzungsregularien konnte innerhalb der Tagesordnung weiter verfahren werden und Geschäftsführer Thomas Kalix gab einen kurzen Sachstandbericht zu den Vorbereitungen für den 62. Rheinischen Schützentag in Wissen. Es ist alles vorbereitet wir freuen uns auf die Delegierten.

Zu den nachfolgenden Berichten wird auf die Sonderausgabe 3/2013 des RSB-Journals verwiesen.

Im vorgelegten Präsidentenbericht verwies Ulrich Müller u. a. auf die zukunftsweisende Arbeit der beiden eingesetzten Satzungs- und Beitragskommissionen, aber auch auf die erfolgreich geführten Gespräche und Verhandlungen, wie zum Beispiel mit der GEMA, der ARAG oder auch dem Innenministerium in NRW. Hier konnten bedeutende Verbesserungen bzw. Anpassungen für unsere Mitgliedsvereine erreicht werden.  In der Rechtssache gegen den ehemaligen Schatzmeister liegt nun das Urteil(noch nicht rechtskräftig) in 1. Instanz vor, in dem der RSB Zinsen und Kosten in voller Höhe zugesprochen bekam. Innerhalb der Urteilsbegründung wurde explizit vom Richter festgestellt, dass das damalige Präsidium keine Schuld am Fehlverhalten des ehemaligen Schatzmeisters zuzuweisen sei.

Der Präsident wünscht sich zukünftig einen faireren Umgang innerhalb der Demokratieentscheidungen und dem Forum. Er betonte, dass man nicht vergessen darf, dass alle ehrenamtlichen Mitarbeiter zum größten Teil noch im Beruf stehen und negative Interneteinträge eventuell die berufliche Karriere behindern könnte. Auch ist die Art und Weise der Kommunikation im Forum eventuell nicht sehr förderlich für die Außendarstellung des Verbandes u.a. gegenüber Entscheidungsträgern.

Es folgten die Berichte der drei Vizepräsidenten. Diese informierten den Gesamtvorstand über die Arbeit der Gremien innerhalb ihrer Gebiete Nord, Mitte und Süd. Hervorzuheben sind die Aktionen Ziel im Visier am 5. und 6.Oktober 2013 und die Auftaktveranstaltung Schützenwald 2020 am 20 April 2013 in Neuwied mit großer Unterstützung unseres Protektors Carl Fürst zu Wied.

Norbert Zimmermann, Landessportleiter ergänzte seinen Bericht, dass vom DSB-Gesamtvorstand eine neue Sportordnung, die ab 2014 in Kraft tritt, verabschiedet wurde. Für die Meisterschaften des RSB ändern sich dann verschiedene Schießzeiten, die Finalregeln, Veränderungen beim KK-Dreistellungskampf und Kommandos im Pistolenbereich. Die Regelungen zur Schießbekleidung bleiben jedoch national in diesem Olympiazyklus noch unberührt.

Landesjugendleiter Joachim Pesch wies aktuell auf die Erfolge beim Schülervergleich hin. Die Auswertung des Jugendförderpreis wurde kürzlich vorgenommen.

Jürgen Kohlheim informierte  über das derzeitige  Gerichtsverfahren zwischen dem DSB und dem SSV RLP vor der Handelskammer Mainz. Eine endgültige Entscheidung wird das Gericht mit Urteil am 11.04.2013 treffen.

Seitens der Schatzmeisterin Beatrix Papen, gab es dann neben den erst folgend anstehenden Informationen zum Jahresabschluss 2012 und zum Hauhaltsplan 2014 Hinweise zum Personal. Hier trage insbesondere die Anstellung einer Buchhaltungskraft erste Früchte. Die Abschlüsse und Gliederungen seien stimmig. Derzeit fehlten jedoch immer noch einige Abschlüsse einzelner Untergliederungen aus den beiden Vorjahren.

Gemeinsam mit Christine Bangert trug Beatrix Papen den detaillierten Jahresabschluss, die Gewinn- und Verlustrechnung des Verbandes und auch der RSB-Marketing vor. Beide verwiesen auf die Veröffentlichungen in der Sonderausgabe des RSB-Journals.

Hieran schloss sich dann der Bericht der Kassenprüfer, vertreten durch Bernd Schäper. Die Kassenprüfer hätten, so sein Hinweis, sowohl den Verband als auch die RSB-Marketing und die Jugend geprüft. Die Kassenprüfung konnte man ordnungsgemäß und fristgerecht durchführen. Die ihrerseits gestellten Forderungen aus den letzten Jahren wurden umgesetzt und es seien Einsparungen vorgenommen worden.

Ein Ergebnisbericht der Beitragskommission erfolgte durch Dittmar Gerwien, der alle ermittelten Zahlen und Vorschläge vorlegte. Es wurde vorgeschlagen,  die im Jahr 2011 beschlossene Erhöhung des Mitgliederbeitrags um  € 1,50 ab dem 1.1.2014 weiter fortzuführen. Auch stellt er zur Diskussion, nach den erfolgten Hochrechnungen, ab dem Jahr 2015 eine weitere Beitragserhöhung um € 1,50 durchzuführen um u.a. die avisierte Erhöhung des DSB um € 0,50 als durchlaufender Posten auffangen zu können.

Beatrix Papen stellte dann den Haushaltsplan 2014 vor. Sowohl der Haushalt für 2014 wie auch ein zweckgebundener Haushaltsnachtrag für 2013 in Höhe von € 15.000  mit dem Haushaltstitel Projekt gebundene Etatmittel,  wurden vom Gesamtvorstand mit großer Mehrheit angenommen.

Dr. Udo Füssel, Vertreter der Satzungskommission, gab einen kurzen Zwischenbericht über die Tätigkeit innerhalb der Satzungskommission. Zur derzeit bestehenden Version 9.0 wurden mehrere Anträge eingereicht, die eine sorgsame Überprüfung nach sich zieht, so dass die Satzung noch nicht in Wissen zur Abstimmung gebracht werden kann. Eine Verabschiedung der Satzung soll dann im 2. Halbjahr 2013 im Zuge eines außerordentlichen Delegiertentages stattfinden. Die notwendige Überarbeitung der Ordnungen werde man dann nach Verabschiedung der Satzung angehen.

Nach einer kleiner Übersicht über die Gegebenheiten erging der Auftrag den kommenden kleinen Schützentag 2014 auszurichten an den Bezirksvorsitzenden 04, Werner Jungbluth. Hierzu wird er nun in  Mönchengladbach entsprechende Örtlichkeiten überprüfen und zum Schützentag in Wissen eine entsprechende Vorstellung machen.

Über die vorgelegten neun Anträge wurde nach Aussprache jeweils abgestimmt. Abgestimmt wurde über die Bestätigung der stellvertretenden Landesdamenleiterin Sabine Ley. Die Anträge auf Verleihung der Ehrenmitgliedschaft, die Anpassung der Reise- und Vergütungsvorschriften, der Wegfall einer Meisterschaftsebene, wenn der Bezirk mit den Kreisen eine entsprechende Einigung findet, die LVM-Ausschreibung 2014, hier wurde darum gebeten, auch entsprechende Meisterschaften im Süden auszurichten, die Neufassung der RSB-Liga-Ordnung/Rheinland-, LOL-Ordnung, die Einführung des Deutschen Sportausweises, die Ergänzung des Ausbildungskonzeptes im Bereich Bogenschießen sowie Antrag auf Abstellung des Forums, hier soll jedoch zunächst eine andere Möglichkeit eingesetzt werden.

Nach Aufnahme neuer Vereine, der Bekanntgabe von Austritten und dem Punkt Verschiedenes, in dem nochmals ausführlich auf den Start der Aktion Schützenwald mit der großen Pflanzaktion von 5000 Bäumen  hingewiesen wurde, konnte Präsident Ulrich Müller die Sitzung schließen und freut sich auf ein Wiedersehen in Wissen.

Anhängend finden Sie verschiedene Unterlagen aus der GV-Sitzung zur Delegiertentagung und zur Aktion Schützenwald.

 


Dokumente zum Thema:

Datum: 25.03.2013

 

Quicklinks

  • Aus- und Fortbildungskalender
  • Vereine im RSB
  • RSB-Journal
  • Ergebnis-Datenbank Landesverbandsmeisterschaften
  • RSB 2020
  • RSB-Newsletter
  • RSB-Shop
  • RSB-Druckerei

Deutscher Schützenbund

http://www.dsb.de

Partner und Sponsoren